Ausstellung Die Universität ist eine Fabrik

Eröffnung
Donnerstag, den 29. Januar 2004
20 Uhr
Halle 25, Campus der Universität Lüneburg

Mit Arbeiten von Martha Rosler und Allan Sekula, sowie Filmsequenzen von Harun Farocki und Jean-Luc Godard und Jean-Pierre Gorin.

Dauer
30.01. - 12.02.2004

Öffnungszeiten
Do 16-20 Uhr und
Fr, Sa, So 14-18 Uhr
(sowie nach Vereinbarung)

Führungen
am 05., 06., 07., 08. und 12.02.2004 während der Öffnungszeiten


Die zweite Folge der Ausstellung Die Regierung zeigt noch einmal jene Sequenz aus dem Film Tout va bien (1972) von Godard/Gorin, in der die "neuen sozialen AkteurInnen" einen Supermarkt plündern. Gewissermaßen in Naheinstellung auf diesen Ausschnitt antwortet eine Sequenz aus Harun Farockis Schöpfer der Einkaufswelten (2001). Einige Männer (Vertreter der Brotmarken, der Manager des Supermarktes undsoweiter) debattieren hier um die optimale Einrichtung eines Brot- und Backwarenregals. Supermärkte sind sorgfältig komponierte Ausstellungen, das ist gewiss; ins Bewusstsein ruft dieser Filmausschnitt aber vor allem, dass ein solches Arrangement Handlung ist.

Allan Sekulas ausgreifende Arbeit School is a Factory (1978/80) gibt dieser zweiten Folge der Regierung ihren Namen. Im Hinblick auf die aktuell geführten Debatten um die Zukunft der Universität (die gerade bestreikt wird), interessiert uns der Blick zurück: auf künstlerische Methoden, den janusköpfigen Charakter von Bildung als einerseits Zurichtung und andererseits Aufklärung zu erfassen.

Losing: A Conversation with the Parents (1977) von Martha Rosler zeigt eine finstere Variante des Foucaultschen Machtmodells von "Handlungen, die andere Handlungen (die Handlungen anderer)" strukturieren. Einerseits Soap, andererseits Bekenntnis-TV, läßt dieses Video zwei Eltern erzählen: vom Tod der Tochter durch Anorexie und vom Unvermögen, dem banalen Terror gesellschaftlicher Normen zu widerstehen.


Vorbereitungsteam
Marlene Heidel, Sonja Parzefall, Sophia Prinz, Diethelm Stoller, Wanda Wieczorek

Für die Leihgabe von Allan Sekula: School is a factory, danken wir
FRAC - Fonds Regional d'Art Contemporain du Centre, Orléans

- - -
Quelle: http://dieregierung.uni-lueneburg.de/factory.php